25.11.2019

„Als der Maler zu uns kam“ erhältlich

Mein neues Buch, das autofiktionale „Als der Maler zu uns kam“ (2019), ist per sofort unter info@remozumstein.ch bestellbar oder direkt an allen Auftritten zu erwerben. Das Buch beinhaltet 20 lyrische Szenen. 20 farbige Bilder von Raphael Reift. Layout: Milan O. Gottardi. Druck: GottardiPrint, Bern.

Multimediale Vernissage: 4. Dezember 2019, Café Kairo, Bern

31.03.2019

Team „Terracotta Forellenquintett“ (Pesche Heiniger & Remo Zumstein) wird VIZE-SCHWEIZERMEISTER!

Was für eine gelungene Slam-Premiere! Auf Anhieb haben Pesche Heiniger (Oberfrittenbach) und ich als Duo „Terracotta Forellenquintett“ in der Team-Disziplin den Vize-Schweizermeistertitel im Poetry-Slam geholt.

Eine überaus schöne Meisterschaft in Luzern liegt hinter uns. Wir ziehen unsere (in meinem Fall imaginären) Mützen vor dem Sieger-Team „Zum Goldenen Schmied“ (Fatima Moumouni & Laurin Buser). Ich freue mich auch unsäglich für den ultrafreshen neuen Champion im Einzel Marco Gurtner aus Thun!

Gern verweise ich auf einen Artikel der Luzerner Zeitung:
https://www.luzernerzeitung.ch/kultur/poetry-slam-meisterschaft-die-versager-sind-die-sieger-ld.1106914

02.12.2018

Platz 6 bei den deutschsprachigen Slam-Meisterschaften in Zürich

Aufregend war sie, die deutschsprachige Poetry-Slam-Meisterschaft in Zürich! Die besten Slam-Poetinnen und -Poeten aus den deutschsprachigen Ländern traten vom 6. bis zum 10. November in Zürich gegeneinander an. Im Einzelwettbewerb überstand ich die Vorrunde im X-TRA, das Halbfinale im Plaza gewann ich sogar mit der höchsten Wertung, sodass ich am 10. November 2018 mit elf Mitstreitenden die Finalbühne des Hallenstadions vor (so habe ich gelesen) 4000 Leuten entern durfte. Fürs Siegertreppchen hat es nicht gereicht, aber mit der höchsten Schweizer Wertung im Finale und insgesamt Platz 6 darf ich mich doch sehr glücklich schätzen. Vielen Dank für die vielseitige Unterstützung!

Ausserdem freue ich mich sehr, am 23. Januar 2019 im Finale des Comedy Battles von Das Zelt auftreten zu dürfen! Drückt mir die Daumen!

15.03.2018

Zweifacher Sieg bei „Die Krönung“ in Burgdorf und Aadorf

Ab sofort ist royal für mich normal: Das Publikum in Burgdorf und Aadorf (TG) hat mich am 9. und 10. März aus acht Künstlergruppen, die jeweils 20 Minuten aus dem aktuellen Programm zeigen durften, zum König erkoren. Die feierliche Krönungszeremonie beinhaltete Emmentaler, Diplomcouverts und eine rote Rose... Nun sonne ich mich erstmal im Glanze des Sieges und melde mich dereinst mit einem ersten Verordnungskatalog zurück.

06.02.2018

Auftrittsserie mit Michael Kuster!

Übernächstes Wochenende bespielen Michael Kuschi Kuster und ich gleich dreimal den Kanton Bern!
FREITAG, 16.2.18: SOFATHEATER, HINDELBANK
SAMSTAG, 17.2.18: KABARETT IM HIRSCHEN - HAUTNAH
SONNTAG, 18.2.18: ALTE MOSCHTI, MÜHLETHURNEN

20.12.2017

„All must die“ als Bilderbuch erhältlich!

Eine grosse Freude war es, als ich kürzlich das erste Exemplar von „All must die - Zeichnungen“ in Händen hielt. Eine Auswahl der 92 besten schwarz-weissen Schwarzhumor-Bilder aus der Serie, die ich über die letzten Jahre sporadisch gezeichnet und auf Facebook veröffentlicht habe, ist nun in einem quadratischen Büchlein zusammengefasst. Ein paar Einblicke gibt es in der Rubrik „Presse“!

Das Bilderbuch ist per sofort erhältlich - zurzeit im Café „Ida“ an der Station Weissensteinstrasse in Bern, in der Buchhandlung am Kronenplatz in Burgdorf oder, last but not least, direkt bei mir, entweder bei Auftritten oder auf Bestellung per Mail als Postversand.

Vielen Dank an dieser Stelle an Milan Gottardi und an Gottardi Print für den Druck und die tatkräftige Unterstützung bei der Realisierung dieses Projekts!

09.10.2017

Premiere von „Lyrik und Panik“ im Kulturhof Köniz!!!

Am 19. Oktober 2017 findet die Premiere des Abendprogramms „Lyrik und Panik“ statt, das Michael Kuster und ich geschrieben haben. Darin gehen wir der Frage nach, wie man denn eigentlich überlebt, als Poet... Wie (üb)erlebt man das, wenn man in kein Muster richtig reinpasst, angefangen schon beim Ausfüllen der Formulare bei der Anmeldung bei der AHV? Wie (üb)erlebt man als Poet schon nur das Zeitalter der Gratiszeitungen? Wie (üb)erlebt man schon nur den Werdegang zum Poetendasein, wenn die Verwandtschaft einen zum Lehrer machen will?

Mit welcher Art von Lyrik der Alltagspanik zu begegnen ist, was Remos von Retos unterscheidet oder wie man Fremdsprachen lernt - all dies beantwortet unser Abend. Seid dabei, wir freuen uns!
www.kulturhof.ch und www.starticket.ch

PS: „Lyrik und Panik“ wird auch am 28. Oktober 2017 im Stadthauskeller in Burgdorf und am 18. Februar 2018 in der Alten Moschti in Mühlethurnen gespielt!

22.05.2017

Was geit u was nid geit... von Bühnenjubiläen und mehr

Was gar nicht geht: Dermassen lange nichts von sich lesen lassen! Der Grund liegt jedenfalls bei allem, was in der Zwischenzeit ging...

Was ging: Im Februar durfte ich mein 10-jähriges Bühnenjubiläum feiern, und das gleichzeitig mit dem legendären Thuner Slam im Mokka, den Remo Rickenbacher bis heute organisiert. Just an meinem Jubiläums-Wochenende fand also auch der Sieger-Slam in Thun statt, bei dem bisherige Gewinner/innen gegeneinander antraten - und der Jubiläums-Coup ist mir gelungen! :-)
Endlich endlich hat es in der Saison 2016/17 auch geklappt, dass ich die "laut&deutlich"-Slam-Trilogie in Olten zu gewinnen vermochte. Ebenfalls in Olten fand dieses Jahr die Schweizermeisterschaft statt, die ich zusammen mit dem wunderbaren Phibi Reichling als Vizemeister hinter dem überragenden Dominik Muheim abschliessen durfte.
Die grosse Überraschung kam für mich schliesslich letzte Woche, als ich am Kabarett-Nachwuchs-Wettbewerb "Sprungfeder" als Sieger ausgerufen wurde und am darauffolgenden Abend im Oltner Stadttheater mit Daniel Ziegler und Andreas Grundlach den "Kabarett-Cocktail" bestreiten durfte.

30.11.2016

Auf zu neuen Ufern

Wer sich fragt, warum es so lange gedauert hat, bis hier mal wieder Neuigkeiten gepostet werden - ich kann's erklären, ich wollte ja etc. etc. Aber nein, im Ernst, ich atme gerade etwas auf und durch. Aufgaben wie die Moderation der Kulturpreisverleihung in Thun (wenige Tage nach dem überraschenden Tod der Mokka-Legende MC Anliker), das Halten einer Laudatio und wenige Wochen später einer Anti-Laudatio kosteten viel Vorbereitungszeit und streckenweise auch Angstschweiss - doch es hat sich gelohnt! In besonders guter Erinnerung bleiben auch der Abend mit Michael Kuster im Kulturschopf, die Auftritte an den Kulturnächten in Burgdorf und Köniz und jüngst der Slamsieg in Uster.

Doch ich habe mich auch wieder im Ausland rumgetrieben. Mein erster Slam auf italienischem Boden, nämlich in Mals im Vinschgau (im Rahmen der legendären "Hennaschtund"), wie auch die Teilnahme am Slam an der Langen Nacht der Bücher während der Buch Wien, an dem ich die Schweiz vertreten durfte und ich mich mit Poetinnen aus Belgien, Luxembourg, Deutschland, Österreich und Liechtenstein verbal duellieren durfte, wurden mit der Siegertrophäe belohnt - im ersten Fall war das eine Holzhenne, im zweiten eine goldene Flüstertüte - was man halt so braucht im Alltag... Wunderschön-poetische Tage durfte ich auch im belgischen Leuven an der diesjährigen Europameisterschaft erleben, auch wenn es nicht aufs Siegertreppchen gereicht hat. Einen bleibenden Eindruck habe ich aber mit Sicherheit zusammen mit Alain Wafelmann an der Open Stage hinterlassen. Ich sag nur eins: "The Frog is in the House!"

Was steht nun an? Ich freue mich besonders auf drei Dinge, auf die ich hier zum Schluss gerne hinweisen möchte:
1. Remo Rickenbacher & Remo Zumstein im Café Kairo (8.12.16):
http://www.cafe-kairo.ch/kultur/remo-rickenbacher-remo-zumstein-1
2. Alain Wafelmann & Friends in der Burg mit interstellarem Line-up (13.12.16):
http://allevents.in/bern/alain-wafelmann-and-friends-la-fleur-ruppel-zumstein-reift/1823320117882227
3. Weltrekordversuch (30-Stunden-Slam, 16 Poeten/-innen, pro Runde fällt eine/r raus) "Schlag.Zeile" in Salzburg (10./11.12.16):
http://weltrekord.slamlabor.at/

28.08.2016

Azoren und Wellen

Ich habe ja schon nicht schlecht gestaunt, als sich im Juli beim Urlaub auf den Azoren mein Gastgeber als Mitinitiant und zweimaliger Gewinner des Poetry-Slams auf Sao Miguel herausstellte. Nicht lange ging es, bis ich zu seiner wöchentlichen "Noite de Poesia" eingeladen wurde, um dort einen berndeutschen Text zu lesen. Es war rührend und inspirierend mitzuerleben, wie ein gutes Dutzend Lyrikfreunde in einer winzigen Bar Gedichte aus mitgebrachten Bänden rezitierten, danach den Namen des jeweiligen Dichters nannten und für das Gedicht applaudierten.

Der August brachte mit der Eröffnungswoche im neuen Berner Einkaufsparadies "Welle 7" eine wahre Flut von Kurzauftritten mit sich - eine sehr bereichernde Zeit mit vielen unvergesslichen Begegnungen. Und intensiv geht es weiter, die Proben zum letzten Auftritt im Kulturschopf laufen auf Hochtouren: Leider wird der schon fast altehrwürdige Schnouzfäuer-Ort nach dieser Saison seine Tore schliessen... Wir geben aber ein letztes Mal richtig Gas, nach einem chronologischen Best-of werden wir nämlich die ganze zweite Hälfte des Abends (3. September, 20.15, Doors 19.30) Texten widmen, die 2016 entstanden sind... Wir freuen uns auf alle Besucher/innen, die mit uns die Schopf-Dernière feiern!